Studium

Lehrveranstaltungen

 

Vorlesungsverzeichnis

An dieser Stelle finden Sie eine Zusammenstellung der an der FAU angebotene Lehrveranstaltungen aus den unterschiedlichen Bereichen der digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften.

 

Aktuell

Wird in kürze aktualisiert.

Auch in diesem Semester hat das IZ an der FAU angebotene Lehrveranstaltungen aus den unterschiedlichen Bereichen der digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften zusammengetragen und in einem Vorlesungsverzeichnis gebündelt. Das Verzeichnis erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit noch auf Richtigkeit. Sollten Ihnen bei der Lektüre Desiderate oder Fehler auffallen, bitten wir um Benachrichtigung per Email.

Vorlesungsverzeichnis zum Download

 

Weitere Lehrveranstaltungen

Das Regionale Rechen Zentrum Erlangen bietet jedes Semester viele Schulungen für diverse Programme an. Das aktuelle Kursangebot finden Sie unter https://www.kurse.rrze.uni-erlangen.de/kurse/index.php

SCRIPTO digital

Dozent (u.a.): Prof. Dr. Michele C. Ferrari

SCRIPTO ist ein „univiersitäres Programm für Graduierte mit Forschungsschwerpunkt im Mittelalter und der Frühen Neuzeit“ an der FAU in Kooperation mit der BSB in München, der Stadtbibliothek in Nürnberg und der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel, das Forschung und Lehre im Rahmen eines Lehrgangs verbindet. Als ein Modul bietet „SCRIPTO ditital“ eine Enführung in XML und TEI sowie in die Digitalisierung von Handschriften.

Weitere Informationen: Homepage des Instituts für Alte Sprachen: Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit

Rechnersehen mit Anwendungen in der Augmented Reality sowie beim bildbasierten Rendering

In diesem zweiteiligen Kurs wird den Studenten der Bereich des Rechnersehens (insbesondere 3D Rekonstruktion) näher gebracht, wobei vor allem auch auf die Anwendungen in praktischen Problemstellungen eingegangen werden soll. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Augmented Reality und dem bildbasierten Rendering.

Auführliches Programm und Anmeldemodalitäten auf der Homepage der VHB

Abstract:

Ziel des Kurses ist es, den Studenten den Bereich des Rechnersehens (insbesondere 3D Rekonstruktion) näher zu bringen, wobei vor allem auch auf die Anwendungen in praktischen Problemstellungen eingegangen werden soll. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Augmented Reality und dem bildbasierten Rendering.

Teil 1:

Kapitel 1: Grundlagen (Singulärwertzerlegung, Punktmerkmale)
Kapitel 2: Kameramodelle und Kamerakalibrierung
Kapitel 3: Stereokamerasysteme, Epipolargeometrie
Kapitel 4: Aufnahmegeometrie bei 3 Bildern

Teil 2:

Kapitel 5: Struktur aus Bewegung: Faktorisierungsmethoden
Kapitel 6: Struktur aus Bewegung: Differentielle Methoden
Kapitel 7: Bildbasiertes Rendering, Lichtfelder
Kapitel 8: Augmented RealityDetaillierter

 

Inhalt:

In dem Kurs geht es um 3D-Rekonstruktion. Dabei steht im ersten Kursteil vor allem der Bereich Stereoaufnahme im Vordergrund.  Zunächst werden die Grundlagen erläutert, wie z. B. Punktdetektion, Punktverfolgung und verschiedene Projektionsmodelle. Daneben werden weitere Algorithmen eingeführt, wie die Singulärwertzerlegung und der RANSAC-Algorithmus. Für die 3D-Rekonstruktion bei Stereoaufnahmen werden neben dem speziellen Fall der idealen Stereoaufnahme, auch das Vorgehen bei beliebigen Kamerakonstellationen erlautert.

Im zweiten Kursteil Algorithmen für die 3D-Rekonstruktion aus Bildfolgen im Vordergrund. Dabei werden zwei prinzipielle Verfahren bei der Berechnung von Struktur aus Bewegung erläutert, nämlich Faktorisierungsmethoden und differentielle Methoden. In den letzten beiden Kapiteln des Kurses geht es um bildbasiertes Rendering und Augmented Reality Anwendungen, für die eine 3D-Rekonstruktion, wie sie in den vorherigen Kapiteln behandelt wurde, nötig ist.

Schwierigkeitsgrad:

Erfahrene, Experten

 

 

VHB-Kurs: Paläographie Online

Entwicklung: PD Dr. Peter Orth (Professur für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit an der FAU) und Dr. Georg Vogeler (Abt. Geschichtliche Hilfswissenschaften, Historisches Seminar der LMU München)

Antragsteller: Prof. Dr. Michele C. Ferrari (Lehrstuhl für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit an der FAU)

Login: Login Paläographie Online

VHB-Kurs: IT-Kompetenz für sprach-, literatur- und medienwissenschaftliche Fächer

Entwicklung: Gebhard Grelczak, Prof. Dr. Sven Hanuschek, Andreas Schöffmann

Abstract:

Der vorliegende Kurs baut auf einer informatischen Grundbildung auf, um Studierende der Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften mit Grundlagenwissen sowie anhand praxisnaher Anwendungsfälle und Übungsmöglichkeiten fit für IT-Anforderungen in Studium und Beruf zu machen.

Im Zentrum stehen dabei effektives Arbeiten, die Förderung von Problemlösefähigkeit (auch mittels gezielter Internetrecherche) und die Ausbildung eines routinierten Speicherverhaltens ebenso wie die Programmbeherrschung und die Kenntnis über konkrete Arbeitsabläufe in den relevanten Bereichen, Text, Bild, Präsentation, Tabelle, Ton und Film.

Gliederung:

Modul 1 – Grundlagen „Digitale Arbeitstechniken“
Modul 2 – Textverarbeitung
Modul 3 – Bildbearbeitung und -manipulation
Modul 4 – Präsentationsformate
Modul 5 – Tabellen und digitale Bedeutung
Modul 6 – Ton- und audiovisuelle Medien

Anmeldung: VHB Kursdetails

Inhalt

Abstract:

Informatik findet sehr viel Anwendung in diversen Bereichen unseres täglichen Lebens. Ohne die Computerwissenschaft gäbe es kein Internet, keine Digitalfotografie oder gar Smartphones. Hinter der Informatik stecken Prozesse, die ein gewisses technologisches Know-How und Verständnis benötigen.

Im Kurs lernen Sie genau dieses Wissen anhand von Grundlagen kennen. Die Anwendungen mit dem Hauptfokus auf den Aufbau und der Funktionsweise des Internets orientieren sich dabei stark an den Geistes- und Sozialwissenschaften.

Die Informatikinhalte werden auf einem niederschwelligen Niveau vermittelt, um einen Einstieg für nicht informatikaffine Studierende aus den Geistes- und Sozialwissenschaften zu ermöglichen. Der Kurs ist dabei auf drei Säulen aufgebaut:

  1. Schaffung der technologischen Grundlagen zur Repräsentation und Verarbeitung von Daten in einer vernetzten Gesellschaft
  2. Vermittlung der Grundlagen der Informationssuche und zu Digitalen Bibliotheken zur Steigerung der Informationskompetenz
  3. Anwendungsbereiche von Informatik und Internet Computing in Geistes- und Sozialwissenschaften

Lern- und Qualifikationsziele

Ziel des Kurses ist die Entwicklung der notwendigen Kompetenzen im Verstehen und Nutzen des Internets für Geistes- und Sozialwissenschaftler/innen. Damit sollen die Studierenden auf eine zielorientierte und effektive Nutzung digitaler Techniken in ihrem Fach vorbereitet werden.

Folgende Kompetenzen werden vermittelt:

  • Verstehen von Digitalisierungsprozessen, sowie der Verarbeitung und Archivierung digitaler Information.
  • Begreifen der Nutzungsmöglichkeiten des Internets sowie der dazu notwendigen technolo-gischen Grundlagen.
  • Nutzung von Digitalen Bibliotheken im Rahmen der Informationssuche, als auch zur Verwal-tung und digitalen Archivierung von Forschungsdaten.
  • Grundlegendes Verständnis über Sicherheitsmechanismen im Internet sowie die Beurteilung von deren Einsatzbereichen im geistes- und sozialwissenschaftlichen Kontext.
  • Kenntnisse von emergenten Phänomenen im Web, wie z.B. Social Media, Kollaboration etc. sowie deren Anwendungsbereiche.
  • Kenntnisse über Methoden zur Verarbeitung raumbezogener Information sowie deren Anwendungsbereiche.
  • Verständnis für das Web als Forschungsgegenstand, sowie grundlegende Fähigkeiten, Phänomene im WWW zu beobachten.
  • Kenntnisse über Methoden zur Visualisierung von Information sowie deren Anwendungsbereiche.
Gliederung:
  1. Digitalisierung
  2. Logik und Sprache
  3. Rechnerarchitektur
  4. Rechnernetze
  5. World Wide Web
  6. IT-Sicherheit
  7. Datenbanken und Datenmodellierung
  8. WebGIS
  9. Digitale Bibliotheken und Archive
  10. Linked Data
  11. Suche und Suchmaschinen
  12. Informationsvisualisierung
  13. Web x.0, Soziale Medien und Web Science

Anmeldung: VHB Kursdetails

 

Archiv

Auch in diesem Semester hat das IZ an der FAU angebotene Lehrveranstaltungen aus den unterschiedlichen Bereichen der digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften zusammengetragen und in einem Vorlesungsverzeichnis gebündelt. Das Verzeichnis erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit noch auf Richtigkeit. Sollten Ihnen bei der Lektüre Desiderate oder Fehler auffallen, bitten wir um Benachrichtigung per Email.

Das Vorlesungsverzeichnis wird in Kürze zum Download zur Verfügung stehen. Für die Verzögerungen bitten wir um Entschuldigung.

Auch in diesem Semester hat das IZ an der FAU angebotene Lehrveranstaltungen aus den unterschiedlichen Bereichen der digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften zusammengetragen und in einem Vorlesungsverzeichnis gebündelt. Das Verzeichnis erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit noch auf Richtigkeit. Sollten Ihnen bei der Lektüre Desiderate oder Fehler auffallen, bitten wir um Benachrichtigung per Email.

Vorlesungsverzeichnis zum Download.

Wintersemester 2015/16

Auch in diesem Semester hat das IZ an der FAU angebotene Lehrveranstaltungen aus den unterschiedlichen Bereichen der digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften zusammengetragen und in einem Vorlesungsverzeichnis gebündelt. Das Verzeichnis erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit noch auf Richtigkeit. Sollten Ihnen bei der Lektüre Desiderate oder Fehler auffallen, bitten wir um Benachrichtigung per Email.

Vorlesungsverzeichnis zum Download.

Viel Freude bei der Lektüre!

Sommersemester 2015

Erstmals hat das IZ Lehrveranstaltungen im Bereich der „Digital Humanities“, die an der FAU angeboten werden, in einem eigenen Vorlesungsverzeichnis zusammengetragen. Es zeigt sich, dass die „Digital Humanities“ längst Gegenstand der Lehre sind.

Vorlesungsverzeichnis zum Download

Ringvorlesung „Perspektiven der Digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften“

„Beginnt endlich die Digitalisierung der Geisteswissenschaften?“ Dieser erst kürzlich in der Süddeutschen Zeitung gestellten Frage ist zu entgegnen, dass der Prozess der Digitalisierung der Geisteswissenschaften ebenso wie der Sozialwissenschaften und Kulturwissenschaften seit den ersten Anfängen in den 1960er Jahren inzwischen so weit fortgeschritten ist, dass daraus ein eigener, neuer Wissenschaftsbereich entstanden ist. Um eine Definition der „Digital Humanities“ wird weltweit in der Scientific Community gerungen; Lehrstühle und Studiengänge haben den Begriff in der universitären Landschaft etabliert.
In der Reihe der Vorträge werden verschiedene Positionen und Perspektiven zur Diskussion gestellt und einzelne Projekte aus den Bereichen der digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften präsentiert. Die Referentinnen und Referenten geben Einblicke in die Bandbreite der internationalen Forschung und in die aktuellen wissenschaftlichen Diskurse.
Mit der international besetzten Ringvorlesung stellt sich das 2014 etablierte Interdisziplinäre Zentrum Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften im Wintersemester 14/15 an der FAU und der interessierten Öffentlichkeit vor (www.izdigital.fau.de). Renommierte Expertinnen und Experten werden dabei verschiedene Aspekte und Perspektiven in den beiden zentralen Themenfeldern des neuen interdisziplinären Zentrums zur Diskussion stellen:

  • Welche neuen methodischen Zugänge eröffnen digitale Techniken für Forschung in den Geistes- und Sozialwissenschaften, welche Fragestellungen können damit bearbeitet werden?
  • Was sind die Effekte, Potenziale und Risiken digitaler Techniken in Wissenschaft und Gesellschaft?

Zeit: Donnerstag, 18-20 Uhr
Ort: Kollegienhaus, Raum 0.016, Universitätsstraße 15, 91054 Erlangen

Programm

09.10.2014: Manfred Thaller (Köln): Digital Humanities: Die ersten 65 Jahre
16.10.2014: Gerhard Lauer (Göttingen): Computergestüzte Literaturwissenschaft
23.10.2014: Klaus P. Jantke (Erfurt): Technologies for Serendipity
30.10.2014: Rob Kitchin (Maynooth): Smart urbanism, big data and new ways to know and govern cities
06.11.2014: Øyvind Eide (Passau): From text to map: another space is made
13.11.2014: Katja Kwastek (Amsterdam): Post-digitale Kunstgeschichte
20.11.2014: Holger Simon (Köln): Digital versus Analog? – Herausforderungen der Digitalisierung für die Kultur
27.11.2014: Andrea Scharnhorst (Den Haag): Knowledge maps – new ways to navigate through large amount of data
04.12.2014: Christoph Schlieder (Bamberg): Geoinformatische Ortsmodelle für die Kulturwissenschaften
11.12.2014: Noah Bubenhofer (Dresden): Diagrammspiele. Grundzüge einer visuellen Linguistik am Beispiel von Geokollokationen
18.12.2014: John Nerbonne (Freiburg): Digitaler Fortschritt in den Geisteswissenschaften
08.01.2015: Tony McEnery (Lancaster): The Corpus as Social History – Prostitution in the Seventeenth Century
15.01.2015: Eric Duval (Löwen): Learning Analytics: Potential, Promise, Perils and Pitfalls
22.01.2015: Kathryn E. Piquette (Köln): Unlocking Ancient Texts with Reflectance Transformation Imaging (RTI)
29.01.2015: Martin Stricker (Berlin): Kathedrale oder Basar? Zu Entwicklungslinien der Digitalisierung musealer und universitärer Objektsammlungen in Deutschland

Programm zum Download